Impuls zum Oktober 2022

Text: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, revidiert 2017, © 2017 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart - Grafik: © GemeindebriefDruckerei

Der Monatsspruch für Oktober nimmt den Mund ja ganz schön voll. Von dem, was da beschreiben wird, sind wir ja Lichtjahre entfernt.

Das Wort stammt aus der Offenbarung des Johannes, die sagt: Am Ende der Zeit, gibt es einen großen Endkampf zwischen Gut und Böse. Schließlich siegt Gott, hält ein großes Gericht über Lebende und Tote ab, und dann leben die Menschen mit ihm auf einer neuen Erde und die Gerechtigkeit siegt. „Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr und Gott, du Herrscher über die ganze Schöpfung. Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, du König der Völker“, so werden sie singen am Ende der Zeiten. Wenn am Ende Gott siegt mit seiner Gerechtigkeit und Liebe und dass die Menschen dann in Frieden und Liebe und Glück beieinander leben, dann können wir schon jetzt furchtloser und mutiger leben. Auf ein gutes Ende hinzuleben macht es uns leichter, schon jetzt das Gute in unserer Gegenwart zu sehen, und auch das Schwere, Unerklärbare zu tragen ohne daran zu zerbrechen.

Das Buch der Offenbarung hat im Laufe der Zeiten viele Menschen getröstet, die in schwierigen Zeiten lebten, denen Leiden, Kampf, Verfolgung und Krieg vertraut waren, weil sie verspricht, dass all das nicht das Ende ist. Das Ende wird gut sein. Ich glaube das. Warum? Ganz einfach, weil wir einen guten Gott haben, der eine gute Welt geschaffen hat.

                                              Pfarrer Peter Zahn